… etwas Ruhe ist eingekehrt

An der Schule in Cuenca haben am 2. Juli die ‚Sommerferien‘ begonnen. Es ist ‚etwas‘ Ruhe an der Schule eingekehrt. Bis auf eine Kollegin haben die deutschen Lehrer(innen) am vergangenen  Wochenende ihren verdienten Urlaub in der Heimat angetreten. Aber es gibt immer noch genügend an der Schule zu erledigen.

Mitte August wird Edda offiziell in der Hauptstadt Quito vom deutschen Botschafter anlässlich einer Veranstaltung als neue Schulleiterin vorgestellt. Es wird mit Sicherheit nicht die letzte Veranstaltung im großen Rahmen sein. Ich habe von Edda schon den Tipp erhalten, mich noch hier mit der entsprechenden Kleidung einzudecken. Völlig ungewohnt für mich – legere Freizeitkleidung war mein bisheriges Gusto!   

In der ersten Woche hatte sich die Kommunikation zwischen uns überwiegend auf den Email-Austausch beschränkt. Jetzt am Wochenende nutzen wir verstärkt den Weg über die Intenettelefonie mit dem Provider ‚Skype‘. Wir benutzen den Videomodus – miteinander reden und den Gegenüber auch live erleben. Es ist schon erstaunlich, wie mit Hilfe der neuen Medien tausende von Kilometern scheinbar auf eine sehr kurze Distanz schrumpfen. Mit Hilfe dieses Mediums werden wir relativ einfach mit unserer Heimat verbunden bleiben. Allgemeine Nachrichten erhalten wir über die Internetseite echo-online des Darmstädter- Odenwälder Echos. Uns wird also der Odenwald auch in der Ferne erhalten bleiben!

Edda hat letzte Woche auch unser neues Zuhause in Cuenca besichtigt.

Im Erdgeschoss: Wohnzimmer, Esszimmer, Küche, Hauswirtschaftsraum, ein kleines Arbeitszimmer und  eine Gästetoilette.

Im ersten Stock: Drei Schlafzimmer, eine Sitzecke mit Kamin, zwei Badezimmer.

Unterm Dach ein Stauraum.

Genügend Platz für 2 Menschen und eventuelle Gäste.  

Das Wetter zurzeit in Cuenca: nicht allzu berühmt. Ziemlich kühl – Tageshöchsttemperaturen um  die 16 Grad mit teilweise heftigen Schauern. Edda saß heute Morgen mit ihrer Regenjacke im Büro! Ihr wurde mitgeteilt, dass vom Wetter her der Monat Juli der ungünstigste Monat im Jahr ist, um dort Urlaub zu machen.

Bei mir sind es noch knapp 3 Wochen Arbeit in Wiesbaden.  Am Freitag habe ich meine nächsten Schutzimpfungen erhalten: Hepatitis A/B, Tollwut und Typhus. Sie haben mich am Wochenende ziemlich schlapp gemacht, aber langsam geht es wieder aufwärts!

Das war es erst einmal wieder von den ‚Auswanderern’  – demnächst wieder mehr. Ab Ende August auch mit Bildern aus der neuen Heimat.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar